Fünf, teils Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Datum: 1. Februar 2022 
Alarmzeit: 7:54 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 21 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Staatsstraße 2096, Nahe Weidboden 
Einsatzleiter: Andreas Götzinger 
Mannschaftsstärke: 15 
Fahrzeuge: Tragkraftspritzenfahrzeug Logistik TSF-L 


Einsatzbericht:

Chieming/Nußdorf. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2096 zwischen Matzing und Sondermoning sind am Dienstagmorgen (1.2.22) drei Personen schwer und zwei leicht verletzt wurden.

An den drei, am Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand nach Polizeiangaben wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzt rund 85.000 €. Zur Unfallstelle wurde ein Großaufgebot von Rettungsdienst- und Feuerwehrkräften beordert, weil anhand der Notrufe von „mehreren beteiligten Fahrzeugen und mehreren eingeklemmten Personen“ auszugehen war.

Zu dem Unfall kam es gegen 7.50 Uhr, als eine junge Autofahrerin mit ihren Audi von Matzing in Richtung Sondermoning fuhr. In einer langgezogenen Rechtskurve zu Beginn eines Waldstückes und vermutlich wegen vorherrschender Schneeglätte kam die junge Frau mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit einem VW-Transporter zusammen. Der Fahrer eines Mercedes-Kastenwagens, der hinter dem VW fuhr, konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen und prallte in das Heck des VW-Transporter. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurden die Fahrzeuge auseinander geschleudert und völlig demoliert; Fahrzeugteile flogen in weitem Umkreis umher.

Die Audi-Fahrerin wurde schwer verletzt, aber nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Ohne den Einsatz hydraulischer Rettungsgeräte konnte sie aus dem Wrack befreit und zur notärztlichen Erstversorgung in einen Rettungswagen gebracht werden. Auch die beiden Insassen im VW-Transporter wurden schwer verletzt und trotz der extremen Demolierung der Fahrgastzelle wurden auch sie nicht eingeklemmt. Fahrer und Beifahrer im Mercedes kamen mit leichten Verletzungen davon. Alle fünf Verletzen wurden mit dem BRK-Rettungsdienst in die Kliniken nach Traunstein und Trostberg transportiert.

Im Einsatz waren drei Rettungs- und zwei Krankentransportwagen des Bayerischen Roten Kreuzes, zwei Notärzte und der Einsatzleiter Rettungsdienst. Alarmiert wurden die Feuerwehren Nußdorf, Chieming, Hart, Wolkersdorf, Matzing, Traunreut, Stein und Traunwalchen. Da sich nach Eintreffen an der Unfallstelle herausstellte, dass glücklicherweise keiner der Verletzten in den Wracks eingeklemmt war, wurde der Großteil der Wehren wieder abbestellt oder konnten noch auf der Anfahrt umdrehen. Die Floriansjünger aus Matzing und Hart sorgten für die Straßensperre und Umleitung, an der Unfallstelle unterstützten die Wehren aus Hart, Chieming und Nußdorf die Rettungsaktion sowie den Bergungs- und Aufräumungsarbeiten. Die Einsatzleitung der Feuerwehr Nußdorf mit Kommandant Andreas Götzinger wurde von Kreisbrandinspektor Martin Schupfner und Kreisbrandmeister Albert Rieder unterstützt. Die Staatsstraße 2096 war zwischen Matzing und Sondermoning für rund zwei Stunden komplett gesperrt.
Text und Bilder: Peter Volk